News

Topnews

Betriebsräte Konferenz für sichere und faire Arbeit

Missbrauch und Ausbeutung von WerkarbeitnehmerInnen gehören immer mehr zum Alltag in den Betrieben. Nicht zuletzt durch den Tod zweier rumänischer Werkarbeitnehmer in der Region Leer-Papenburg erlangte das Problem traurige Aktualität. Was ist zu tun? Auf der IG Metall Betriebsräte-Konferenz „Arbeit sicher und fair: Outsourcing, Werk- und Dienstverträge" wurden Hintergründe, Praxiserfahrungen und die Handlungsoptionen der Betriebsräte thematisiert.

46 Betriebsräte und Betriebsrätinnen der Region sowie weitere Interessierte waren der Einladung der IG Metall Oldenburg/Wilhelmshaven und ARBEIT UND LEBEN Oldenburg gefolgt und kamen am 22. Januar 2014 ins EWE-Forum ALTE FLEIWA in Oldenburg.

Eröffnet wurde die Konferenz von Antje Wagner, der ersten Bevollmächtigten der IG Metall Oldenburg/Wilhelmshaven. Ihre Erfahrung mit Outsourcing: „Wir können feststellen, dass jede Ausgliederung auf lange Sicht eine deutliche Verschlechterung der Arbeitsbedingungen zur Folge hat. In ihrer extremsten Form, dem Missbrauch von Werkverträgen, werden Menschen wie Arbeitssklaven behandelt." Antje Wagner lud die Teilnehmenden zur Auseinandersetzung ein: Was kann der Betriebsrat tun, um Missbrauch und Ausbeutung zu verhindern? Wie kann es gelingen, sichere und faire Arbeitsbedingungen für alle Beschäftigten zu schaffen?


Hintergründe und Praxisberichte: Die IG Metall konnte ExpertInnen aus unterschiedlichen Bereichen für die Konferenz gewinnen, die sowohl Hintergrundinformationen lieferten, als auch konkrete Handlungsoptionen aufzeigten.


Von links: Professor Dr. Frauke Koppelin, Jade-Hochschule Oldenburg-Wilhelmshaven-Elsfleth /
Daniela Reim, ARBEIT UND LEBEN Oldenburg / Thomas Gelder, Betriebsratsvorsitzender der Meyer Werft


Von links: Hajo Köhler und Jürgen Oehlmann, Kanzlei ´schwegler rechtsanwälte` /
Holger Timmer, IG Metall Vorstand, Fachbereich Betriebs- und Branchenpolitik

So sprach Professorin Dr. Frauke Koppelin (Jade Hochschule, Oldenburg/Wilhelmshaven/Elsfleth) über das Thema „Arbeitsbedingungen im Wandel der Zeit" und stellte dar, dass auch normale Arbeitsverhältnisse immer mehr zu atypischen Beschäftigungsverhältnissen werden. Daniela Reim (ARBEIT UND LEBEN Oldenburg) berichtete aus ihrer Arbeit im Projekt „Beratungsnetzwerk für mobile Beschäftigte" über die Lebens- und Arbeitsbedingungen von WerkarbeitnehmerInnen in der Region. Außerdem informierten Hajo Köhler und Jürgen Oehlmann (schwegler rechtsanwälte GbR) über die Mitbestimmungsmöglichkeiten gemäß Betriebsverfassungsrecht und zeigten auf, dass die geltenden Rechte nicht ausreichen, um WerkvertragsarbeitnehmerInnen wirkungsvoll zu vertreten. Praxisnah erläuterten sie, wie Betriebsvereinbarungen die Lücken schließen können. Thomas Gelder, Betriebsratsvorsitzender der Meyer Werft, berichtete von den harten, aber letztendlich erfolgreichen Auseinandersetzungen um einen Haustarifvertrag bei der Meyer Werft zur Regelung von Arbeitsbedingungen bei der Vergabe von Aufträgen an Werkvertragsunternehmen.

Auch Holger Timmer vom Fachbereich Betriebs- und Branchenpolitik des IG Metall Vorstands sprach über den Wandel der Arbeitsverhältnisse: „Die gravierenden Veränderungen sind eine große Herausforderung für die IG Metall", so Timmer. „In allen Bereichen der Organisations-, Betriebs- und Tarifpolitik gibt es viel zu tun. Wir haben noch einen weiten Weg vor uns, aber mit der IG Metall Kampagne „Arbeit sicher und fair" sind die ersten Schritte bereits getan."

Jetzt gemeinsam handeln! Das Fazit der Tagung: Durch Werkverträge werden Mitbestimmungsstrukturen und tarifliche Arbeitsbedingungen unterlaufen - wenn wir nicht handeln. Antje Wagner fasste zusammen: „Als IG Metall müssen wir dieses Thema in der Breite angehen. Und da kommt einiges auf uns zu - wie schon bei der Leiharbeit. Aber ich bin sicher, dass wir auch hier in unserer Region gute Ergebnisse erzielen. Dafür bedarf es zunächsteiner konsequenten Datenermittlung und -auswertung. Lasst uns also gemeinsam in den nächsten Wochen und Monaten damit beginnen."

Konkrete Unterstützung: Gute Arbeitsbedingungen für Stammbelegschaft, LeiharbeitnehmerInnen und WerkvertragsarbeitnehmerInnen zu schaffen - das ist das gemeinsame Ziel! Die IG Metall Oldenburg/Wilhelmshaven unterstützt Betriebsräte der Region, bei der Analyse von Arbeitsverhältnissen und bei betriebsbezogenen Regelungen bezüglich der WerkvertragsarbeitnehmerInnen. ARBEIT UND LEBEN Oldenburg bietet in Kooperation mit der IG Metall entsprechende Schulungen für Betriebsräte an.

Weitere Informationen unter:

IG Metall Verwaltungsstelle Oldenburg/Wilhelmshaven
Tel.: 0441 21857-0 / 04421 1556-0

ARBEIT UND LEBEN Oldenburg
Tel. 0441 92490-30/-31


Krank durch Arbeit - Betriebsräte-Konferenz in Oldenburg

Ob Burnout, Mobbing oder Depression: Psychische Belastungen am Arbeitsplatz nehmen zu.
Bei der Konferenz in Oldenburg sprachen engagierte Betriebsräte über Möglichkeiten, der Entwicklung entgegenzutreten.


Antje Wagner, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Verwaltungsstelle Oldenburg/Wilhelmshaven

70 Interessierte, davon 48 Betriebsräte und Betriebsrätinnen waren am 26. Juni 2013 ins EWE-Forum ALTE FLEIWA in Oldenburg gekommen.

mehr ...